Erster Wasserstoff-Dunkelstrahler in Betrieb

Mit Hochdruck hat Klima-Spezialist Schwank daran gearbeitet, um den ersten Wasserstoff-Dunkelstrahler in die Serienreife zu bringen. In der zweiten Januarwoche 2023 ist die zu 100% wasserstofffähige Geräteserie mit dem Namen geniumSchwank in einem Ulmer Gewerbebetrieb in den Realbetrieb gegangen.

Mit Hochdruck hat der Klima-Spezialist Schwank daran gearbeitet, um den ersten Wasserstoff-Dunkelstrahler in die Serienreife zu bringen. In der zweiten Januarwoche 2023 ist die zu 100% wasserstofffähige Geräteserie mit dem Namen geniumSchwank in einem Ulmer Gewerbebetrieb in den Realbetrieb gegangen.

Der Kunde, die e.systeme21 GmbH, betreibt das Schwank-System mit 100% grünem Wasserstoff aus eigener Power-to-Gas-Produktion. Dabei ist der Schwank Dunkelstrahler ein Baustein eines ganzen CO2-freien und aut

arken Energiekonzepts der e.systeme21 GmbH. Der gesamte Energiebedarf des Gewerbebetriebes, ob Licht, Klimaanlage, Gabelstapler oder die Beheizung der Büros und des Lagers an sich, wird durch selbst erzeugten Grünstrom abgedeckt. Die eigene Photovoltaikanlage erzeugt die hierfür benötigte Energie und speichert sie für den kurzfristigen Bedarf in Lithium-Ionen-Batterien, für den langfristigen, saisonalen Bedarf als Wasserstoff. Der Wasserstoff wird dabei überwiegend aus dem Überschuss-Strom der Photovoltaikanlage im Sommer mit Hilfe einer Elektrolyseanlage (Power-to-Gas) gewonnen und in Tanks bevorratet.

Der so geschaffene CO2-freie und klimaneutrale Betrieb steht als Vorzeige- und Pilotprojekt für den Gewerbestandort Ulm-Donautal. Begleitet wird es von den Wasserstoff-Initiativen H2-Süd e.V. und HyFIVE e.V. sowie der THU Technischen Hochschule Ulm sowie dem Zentrum für Sonnenenergie und Wasserstoff-Forschung ZSW.

In Ulm ist der erste zu 100% wasserstoffbetriebene Dunkelstrahler geniumSchwank in den Realbetrieb gegangen. Das Foto zeigt die H2-Brennereinheit im Detail.

Quelle: Schwank

Zurück

Weitere News

Schwank Hallenheizungen und Kühllösungen im Einsatz

Der leistungsstarke und effiziente Elektrostrahler für Industrie und Gewerbe für emmisionsfreie Beheizung

News, Unternehmen

Mit der Eigenentwicklung eines leistungsfähigen Elektrostrahlers hat der Hallenklimaspezialist Schwank sein Portfolio um ein weiteres klimaneutrales Produkt ergänzt. Das neue Gerät ist speziell auf die Belange von Industrie- und Gewerbeanwendungen hinsichtlich des neuen Heizungsgesetzes (GEG) entwickelt worden.

Stahlwerk setzt auf Dekarbonisierung – geniumSchwank

News, Unternehmen

Mit dem geniumSchwank verfügen wir bereits über eine marktreife Wasserstoff-Hallenheizung, die es ermöglicht, die bestehende Heizung gegen patentierte 100 %-Wasserstoffbrenner zu ersetzen. Im Februar gingen die ersten Geräte in den Wasserstoff-Testbetrieb der Dillinger Hütte.

Das Europäische Patentamt hat nun offiziell das Patent für die erste Industrie-Wasserstoffheizung erteilt.

News, Unternehmen

geniumSchwank ist nicht nur die erste ihrer Art weltweit, sondern die Technologie ist auch so einzigartig, dass sie vom Patentamt geschützt wurde.

Schwank feierte sein 90-jähriges Bestehen

News, Unternehmen

Der Erfolg des Unternehmens ist nicht nur auf die patentierte Gas-Infrarot-Heiztechnologie zurückzuführen, sondern auch auf die strategische Führung durch die dritte Generation der Familie. Das Unternehmen konzentriert sich jetzt auf die Energiewende, so dass Wasserstoff- und Elektroheizungen zu seinem Hauptaugenmerk werden. Seit diesem Jahr bietet es die erste 100%ige Wasserstoffheizung an und ist Vorreiter bei der Umstellung auf erneuerbare Energien.

Unsere Auszeichnungen

Worauf wir stolz sind

Auszeichnung Top 100 des deutschen Mittelstands 2010 für Schwank.
Schwank Award Top-Innovator 2018
Auszeichnung Best of German Mittelstand für Schwank.
Auszeichnung Industriepreis Best of 2017 an Schwank.
Auszeichnung Großer Preis des Mittelstandes an Schwank.
Schwank ist unter den Top 100 Unternehmen.

Die neuen Gesetze (GEG) – wie soll ich meine Industriehalle beheizen?

Ab 01.01.2024 tritt das neue „Gesetz zur Einsparung von Energie“ ein. Viele Kunden sind verunsichert und fragen sich, was zu tun ist. Wir klären auf: